Die Geschäftsstelle:

Agnes Senße
Leiterin der Geschäftsstelle

Sandra Kaiser
Mitgliederbetreuung, Buchhaltung

--> Der Kontakt zu uns <--

Unsere Mitglieder stellen sich vor:


--> Zur Gesamtübersicht <--

Rückblick über vergangene Veranstaltungen, Aktionen sowie Bilder


Rückblick Bruckenwasenfest 2018


Buntes Fest im „Vorgarten“ der Stadt

Bruckenwasenfest in Plochingen lockt Besucher – Frühlingsmarkt und Spieleparcours


Viele Besucher aus der ganzen Region zog es am vergangenen Muttertags-Wochenende zum Bruckenwasenfest in den Landschaftspark vor den Toren Plochingens. Bei bestem Festwetter startete am Samstag das bunte Fest. Ein fein sortierter Frühlingsmarkt lockte Gartenfreunde an, die Dampfbahner konnten wieder zahlreiche Gastfahrer aus Deutschland und der Schweiz mit Dampfloks und Traktoren mobil machen und die Kleinsten kamen beim Yachtclub, der Segelfliegergruppe und in einem Spieleparcours voll auf ihre Kosten.

„Willkommen“ hießen die Gäste Plochingens Bürgermeister Frank Buß und Stadtmarketingchef Thomas Pressel. Mit „you are welcome“ begrüßte ein Blasmusikensemble der Musikschule bei der offiziellen Eröffnung die Gäste musikalisch und die Kinder aus dem Parkkindergarten im Bruckenwasen trällerten fröhliche Lieder. Bürgermeister Frank Buß erinnerte daran, dass vor genau 20 Jahren im Bruckenwasen die Landesgartenschau stattfand. „Seither hat sich der Landschaftspark auch als überregionales Naherholungsgebiet in der Region etabliert“, freute er sich über die Nachhaltigkeit der Landesgartenschau 1998. „Das war für die Entwicklung der Stadt ganz wichtig“, betonte er. Pressel erinnerte wie Buß daran, dass sich für die Pflege des „Vorgartens der Stadt“, gemeinsam mit dem Bauhof, die Bürgerinitiative Bruckenwasen verantwortlich zeichne – dass der Park auch heute noch jedes Jahr aufblühe, verdanke man auch dem großen ehrenamtlichen Engagement von Mähern und Jätern, die das Gelände in Schuss halten.

Den Besuchern wurde auf dem Frühlingsmarkt viel geboten: Kräuter, Pflanzen und vor allem Dekogegenstände vom Dachboden alter Häuser. Denn heutzutage sind alte Fensterläden, Zinnwannen bis hin zu alten eisernen Bettgestellen in der Tat Objekt der Begierde von Gartenfreunden. Das weiß Marktbeschicker Markus Maier, der solche Schätze bei Haushaltsauflösungen zusammenträgt und verkauft. „Da sind auch seltene Stücke dabei“, sagt er. Zum Beispiel eine alte Autohupe oder Fensterläden, die ein Käufer ersteht. „Damit wird mein Garten geschmückt“, sagt er. Blumenstauden, Setzlinge und Kräuter dürfen auf einem Frühlingsmarkt nicht fehlen. Interessierte erhielten beim Kauf auch fachliche Beratung, um lange eine Freude an den Blumen zu haben. Der Fantasie sind bei den Dekoartikeln keine Grenzen gesetzt: Farbtupfer setzen Keramikformen in knallbunten Farben oder ein solarbetriebener wasserspeiender Frosch als kleiner Brunnen.

Mächtig Dampfablassen – dafür sind die Dampfbahner im Bruckenwasen bekannt. Vollbesetzte Dampfbahnerzüge kutschieren Besucher auf 1,2 Kilometer Schienennetz durch den Park. Für die kleinen Besucher gab es einen gut besuchten Spieleparcours, Kinderschminken und viele andere Attraktionen. Auch kulinarisch war für die Besucher gesorgt: Ausruhen vom Bummel durch den Park und sich stärken – dazu gab es zahlreiche Gelegenheiten. Am heißen Samstagnachmittag war das Eismobil vom Eiscafé Zanetti ständig belagert. Auch Deftiges gab‘s: Gegrilltes bei den Dampfbahnern, Gulaschsuppe beim Schäferhundeverein, Steaks im Fischerheim oder einen frischen Salat bei Steiner am Fluss – alles, was den Gaumen erfreut, war im Angebot und wurde rege nachgefragt.

Auch am Sonntag kamen trotz bewölktem Himmel sehr viele Besucher, die vor allem auch die zahlreichen Angebote Plochinger Vereine nutzten. Nachdem auch noch im Trockenen abgebaut werden konnte, zeigten sich die Veranstalter rundum zufrieden. „Wir sind sehr froh, dass das Wetter gehalten hat – Anbieter und Besucher waren durchweg zufrieden“, stellte Kulturamtsleiterin Susanne Martin fest.

Plochinger Frühling 2018


Gute Stimmung trotz der Kälte

Kälteeinbruch hat den verkaufsoffenen Sonntag samt Ostermarkt erwischt – trotzdem waren alle Stände besetzt

Ein Plochinger Frühling mit Schnee – warum nicht? Beim verkaufsoffenen Sonntag samt Ostermarkt war trotz des Kälteeinbruchs die Stimmung gut. Etwas weniger Besucher als bei warmem Wetter habe man zwar gezählt, sagte Karel Markoc vom Stadtmarketing, aber angesichts der Umstände seien Händler und Geschäftsleute durchaus zufrieden gewesen: „Wir haben dem Wetter getrotzt!“

Auf dem österlich geschmückten Marktbrunnen lag Schnee, ebenso wie auf den kugeligen Lampen in der Fußgängerzone. Ein paar ganz Unerschrockene ließen sich von null Grad Celsius nicht beeindrucken und saßen Suppe essend oder Glühwein trinkend an den Biertischen auf dem Marktplatz. Auch die Standbeschicker trotzten der Kälte und belebten Marktplatz und Marktstraße. Selbst auf dem Flohmarkt kam eine Handvoll Händler zusammen und breitete ihre Waren aus.

Bei Blumen Binder überlegte man genau, welche Pflanzen die Kälte vertrugen: „Zwiebelpflanzen können raus“, meinte Stefanie Herda. Der Osterdeko, ob hübsch bemalten Eiern, Holzfiguren oder Gefilztem, machten die Temperaturen ebenfalls nichts aus. Die Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei wechselten sich beim Bücherflohmarkt draußen und drinnen ab; Markus Hekler von „Apfel und mehr“ hatte extra frisch angesetzten Glühmost dabei und gebrannte heiße Mandeln standen ebenfalls hoch im Kurs. Für eine Dessous-Modenschau im Freien war es allerdings definitiv zu kalt, deshalb packte Annemarie Kolbe von Bodywear ihre Models in kuschelige Pyjamas und Plüschmorgenmäntel ein.

Am besten dran waren an diesem Tag diejenigen, die irgendwie mit Feuer zu tun hatten, zum Beispiel am Grill oder beim Schauschmieden vor der Ottilienkapelle. Auch rund um die drei Öfen, die auf einem Pkw-Anhänger vor dem Kaminstudio standen und mit Holz befeuert wurden, scharten sich die Leute und genossen die warme Wolke in der Fußgängerzone. Der Osterhase, der Leckereien an die Kinder verteilte, war in seinem Kostüm gut eingepackt – ebenso wie das Bären-Maskottchen der Allianz. In ihm steckte an diesem Tag Holger Richter vom FV Plochingen, dessen Fußballjugend mit dem Spendenkässchen für den Selbsthilfeverein Soma sammelte, genau wie die Allianz-Vertretung selbst. Schon deshalb sei es nicht in Frage gekommen, zu Hause zu bleiben, sagte Angie Keck, bei der die ganze Familie – drei Generationen – mithalf. Zwei Heiz-Pilze zum Aufwärmen habe man „gestern Abend noch gekauft und heute früh um acht zusammengeschraubt.“

Auch Inge Körner und ihre Mitarbeiterinnen sammelten für den guten Zweck. Sie feierten im rundum geschlossenen Zelt in der Bahnhofstraße 80-jähriges Jubiläum ihres Geschäfts, das mit Zigarren begann und heute auch noch Mode und Geschenke umfasst.

Auch in den Geschäften, die an diesem Sonntag geöffnet hatten, war einiger Betrieb, ebenso in den Vereinsräumen im Dettinger Park. Dort fand das traditionelle Tipp-Kick-Turnier statt, während die Aktivitäten im Freien deutlich abgespeckt waren.

Nikolausfest 2017


ACHTUNG - HINWEIS :

Wegen Sturm und schlechtem Wetter können die Stände für das Nikolausfest am Stumpenhof nicht aufgebaut werden. Einige wehte es bereits weg und sind kaputt. Auch wenn es jetzt gerade schönes Wetter wird, klappt es mit einem Aufbau nicht mehr. Daher müssen wir das Nikolausfest schweren Herzens leider absagen! Wir bitten um Verständnis.

Märchenhafter Weihnachtsmarkt 2017



Frau Holle ließ sich zwei Tage lang bitten

Der Plochinger Weihnachtsmarkt, darin waren sich viele Besucher einig, punktet vor allem mit seiner schönen Atmosphäre, dem Lichterglanz am Marktplatz und zahlreichen Ständen mit hochwertigen Handarbeiten. Auch in diesem Jahr zog der Weihnachtsmarkt wieder zahlreiche Gäste aus Nah und Fern an.

Bürgermeister Frank Buß freute sich, bei der Eröffnung am Freitagabend zahlreiche Besucher begrüßen zu können. „Der Weihnachtsmarkt hat eine lange Tradition und findet dieses Jahr zum 39. Mal statt - er ist damit einer der ältesten Weihnachtsmärkte in der Region“, so Buß. Es gäbe viele Gründe, warum der Plochinger Weihnachtsmarkt etwas ganz Besonderes sei - zum einen die Auswahl der Stände, an denen es viele schöne  Dinge gebe. Von Profis und Kunsthandwerkern, aber auch von den zahlreichen Plochinger Vereinen und Schulen, die mit Ständen am Markt vertreten waren. Zu einem Besuchermagnet geriet auch dieses Jahr wieder der Kunsthandwerkermarkt im Alten Rathaus, in dem Plochinger Künstler und Künstler aus dem Erzgebirge ihre Produkte feilboten. Thomas Pressel, Vorsitzender von Stadtmarketing Plochingen, wies darauf hin, dass auch in diesem Jahr der Markt ein „märchenhaftes Motto“ habe. Nach den „Sterntalern“ im vergangenen Jahr drückte dieses Jahr Grimms Märchenfigur „Frau Holle“  dem Markt seinen Stempel auf - allerdings ließ sich die Dame zwei Tage lang bitten, ihre Decken zu schütteln, damit Schnee falle. Erst am Sonntagabend kam leichter Schneefall auf.

Highlight war neben dem musikalischen Auftakt die Feuershow am Marktplatz. Vor allem die kleinen Besucher des Marktes verfolgten den Auftritt mit leuchtenden Augen. Für die Kleinen gab es außerdem neben der Märchenstunde im AWO-Cafe - wo Roland Zenner für die erkrankte Märchenerzählerin Freya in die Bresche sprang - Kindertheater in der Stadtbibliothek und natürlich die lebende Krippe mit Schafen und Eseln zum Anfassen und Streicheln.

Für die adventliche Stimmung auf dem Markt sorgten neben Musikverein und Posaunenchor der Oratorienverein und Ensembles der Musikschule mit weihnachtlichen Liedern. Auch das ist ein Markenzeichen des Plochinger Weihnachtsmarkts: Neben dem bunten Markttreiben setzten sie an allen Markttagen besinnliche Ruhepole im Advent.

Der Mix aus einem breiten und hochwertigen Angebot weihnachtlicher Produkte und dem Einsatz Plochinger Vereine, ist, was den Plochinger Weihnachtsmarkt auch bei einer großen Zahl auswärtiger Besucher so beliebt macht. Deshalb konnten sich auch in diesem Jahr die Veranstalter über die zahlreichen Besucher freuen.






Unternehmer Lunch



Unternehmer Lunch am 22.11.2017


Kooperationsveranstalter BDS und Stadtmarketing Plochingen e.V.


Beim heutigen Unternehmerlunch durften wir wieder viele Mitglieder der beiden Vereine begrüßen. Es freut uns sehr, dass die bereits 4. Runde des Unternehmer-Lunches so großen Zuspruch fand. Dieses Mal trafen wir uns in geselliger Runde im Restaurant Plochinger. Neben einer kurzen Vorstellungsrunde, haben die Unternehmer hier die Chance, interessante Menschen kennen zu lernen und Impulse für die eigene Tätigkeit zu bekommen. Denn in Plochingen existiert eine Vielzahl von innovativen und erfolgreichen Unternehmen, von deren Erfahrungen und Beispielen gegenseitig profitiert werden kann. Wir freuen uns bereits auf das nächste Treffen im Sommer des nächsten Jahres.



Plochinger Herbst 2017


Fair gehandelte edle Tropfen und Trödelware

Wettergott zeigte sich gnädig – Zahlreiche Besucher beim Plochinger Herbst

Der Plochinger Herbst mit verkaufsoffenem Sonntag zog gestern wieder zahlreiche Besucher an. Gegen 11 Uhr richteten die Veranstalter noch bange Blicke in den grauen Himmel und Flohmarktbeschicker schützten ihre wertvolle Ware vor dem Nieselregen. Als aber der Himmel aufklarte, strömten Tausende in die Stadt. Erstmals fand auch ein Fairtrade-Markt im Alten Rathaus statt.

Wohl wegen der unsicheren Wetterlage war der Flohmarkt etwas „ausgedünnt“. Weniger Verkäufer, das störte die Händler, die dennoch kamen, aber nicht – weniger Konkurrenz verspricht mehr Gewinn. Seltenes, Kurioses, angerostetes Werkzeug und Antikes boten die Profis an, die privaten Stände lockten mit Kinderspielzeug, Hausrat und Kinderklamotten. Zufriedene Mienen gab es nach oft längeren Preisverhandlungen meist auf beiden Seiten. „Handeln gehört einfach dazu. Mir macht das richtig Spaß“, freute sich eine junge Frau, die für fünf Euro gleich eine ganze Tasche Puzzles für ihre Kinder einpackte. Bücherwürmer kamen in der Stadtbibliothek zum Zug und deckten sich mit Lesestoff ein - Bücher gingen für einen kleinen Obolus meterweise über die Theke. Zentrum des bunten Markttreibens waren die Fußgängerzone, der Marktplatz und das Alte Rathaus. Professionelle Händler, Schulen und Vereine boten herbstliche Dekoration oder selbstgemachte Marmelade feil und um 13 Uhr sorgte die Stadtkapelle mit schmissiger Musik für den guten Ton bei der Hocketse. Im Erdgeschoss des Alten Rathauses war Kunsthandwerk Trumpf und im Sitzungssaal fand erstmals ein Fairtrade-Markt statt. „Damit wollen wir das Thema Fairer Handel in das Bewusstsein rücken“, erklärte Felix Unseld, der bei der Stadtverwaltung dafür zuständig ist. Seit 2016 ist Plochingen Fairtrade-Stadt. An den Ständen des Fairtrade-Markts wurde nicht nur fair gehandelter Honig, Kaffee, Tee, Wein und Käse verkauft – hier und da entwickelte sich auch eine politische Diskussion, warum Fairtrade gerade für Produzenten in Entwicklungsländern eine wichtige Sache ist. Mit dem Andrang war Beatrix Schäfer, die am Stand der Kolpingsfamilie Plochingen-Wernau die Herkunft der Waren erklärte, sehr zufrieden: „Die Leute kommen ganz gezielt und fragen auch nach“, berichtete sie. Nebenan gab es edle Tropfen aus Bioweinbergen in Südafrika und Italien, dazu Biokäse, der ohne tierisches Lab hergestellt wird, wie Claudia Kuch von Natur Only (Reformhaus Walther) erklärte. Und das Jugendzentrum zeigte auf, wie schlecht es um die Nachhaltigkeit bei der Produktion von Smartphones bestellt ist: Umweltverschmutzung bei der Förderung seltener Erden und auf der anderen Seite klingeln Höchstprofite in den Kassen der Hersteller, machte Michael Burbach klar. Für ihn war die Aktion deshalb wichtig, weil man damit Jugendlichen wichtige ökologische und politische Zusammenhänge ganz hautnah erklären könne.

Die kleinsten der Besucher ließ diese Problematik allerdings kalt. Sie zog es eher zum bunt beleuchteten Kinderkarussell oder zu dem Süßwarenstand, der „himmlisch zuckersüße Zuckerwatte“ anbot. Für den verkaufsoffenen Sonntag hatten sich die Plochinger Geschäftsleute einiges einfallen lassen. Autohäuser und Dienstleister präsentierten sich am Fischbrunnenplatz, in manchen Läden gab es einen Prosecco zur Begrüßung der Kunden und bei Körner-Moden wurden die Gäste zum neuem Wein und Zwiebelkuchen in den hauseigenen Gewölbekeller eingeladen. Getränke und Gegrilltes für einen guten Zweck bot die Allianz-Hauptvertretung in der Esslinger Straße an. Der Reinerlös daraus geht an integrative Projekte der WEK und an Soma, eine Selbsthilfegruppe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die mit einer seltenen Fehlbildung im Darmbereich geboren wurden.

Vom Geschehen in der Stadt war das Holzland Metzger in der Fabrikstraße auch in diesem Jahr nicht abgehängt. Das Kreissparkassenzügle pendelte zwischen Stadtmitte und Fabrikstraße hin und her. Wer die Strecke zu Fuß gehen wollte, der konnte sich unterwegs bei den Harmonikafreunden im Dettinger Park oder beim Boule-Club mit einem Imbiss stärken. Am Ende des Tages konnten die Veranstalter mit zufriedener Miene eine positive Bilanz ziehen: „Glück gehabt mit dem Wetter“, sagte Stadtmarketingvorsitzender Thomas Pressel. Gefreut habe ihn auch, dass sich zahlreiche Einzelhändler mit ihren Aktionen aktiv an der Veranstaltung beteiligt haben, so Pressel.
 



_____________________________________________________

Beste Stimmung bis ein Uhr nachts


Live-Musiknacht lockt Nachtschwärmer in die Innenstadt

Abtanzen oder einfach nur zuhören? Diese Qual der Wahl hatten über 700 Besucher bei der Plochinger Live-Musiknacht am vergangenen Samstag. In acht Lokalen der Innenstadt spielten von 21 Uhr bis ein Uhr nachts die Bands auf und verwandelten die Fußgängerzone in eine Partymeile. Von Hard-Rock über Reggae bis hin zu sanften Tönen konnten die Nachtschwärmer wählen. Alle Bands machten zur gleichen Zeit Pause, so dass genug Zeit war, die Location zu wechseln. Grüppchenweise ging es dann durch die Fußgängerzone und man gab sich gegenseitig Tipps, wo der Bär steppt oder wo man einfach nur Musik genießen kann.

Warmmachen für die lange Nacht war ab 17 Uhr bei der Opening-Party vor dem Alten Rathaus angesagt. Manche Besucher legten auf dem Pflaster des Marktplatzes gleich ein flottes Tänzchen hin. Für den Takt dazu sorgte DJ Thimo mit Oldies aus der Konserve. Häppchen und Getränke standen bereit und Stadtmarketing sorgte mit Palmen für ein tolles Ambiente. Mit einem Gläschen Sekt stimmten sich dort auch fünf Fellbacher Besucher auf die Nacht in Plochingen ein. Was zieht Fellbacher nach Plochingen?  „Es ist toll, was hier läuft - wir waren die vergangenen Jahre auch schon hier“, erzählte Petra Traber.

Um 21 Uhr füllten sich die Gaststätten. „Plochingen, seid ihr gut drauf?“, wollte Lee Maxwell, Sängerin der Gruppe „Sauvage“ von den Gästen in der Tanzschule Harry Hagen wissen. Das zweite „Ja“ als Antwort fiel schon mal etwas kräftiger aus als das erste, aber auf die Tanzfläche trauten sich dann nur einzelne Paare – vielleicht war es einfach noch zu früh, um gleich in die Vollen zu gehen. Zumeist saßen die Gäste in der Runde und lauschten Soul- und Reggaeklängen. Einfach keinen Platz zum Abtanzen gab es dagegen im Fuhrmannshaus. Dort drängten sich die Besucher und von „Triple Trouble“ gab es mit Stones-Hits wie „Honky Tonk Woman“ mächtig was auf die Ohren. Gleich nebenan, im „Plochinger“ waren leise Töne angesagt. „Funk Kartell“ spielte mit Akustikgitarre, Bongos und Gesang auf. Für Musikfans blieb kein Wunsch offen: „Just Friends“ sorgten im Schurwaldcafé, das an diesem Abend von Stadtmarketing betrieben wurde, für Superstimmung und im Café Bravo riss die Partyband „Firma Holunder“ die Gäste locker vom Hocker auf die Tanzfläche – bei Musik von AC/DC, oder zu Liedern der „Zillertaler“. Auch im Blu Bowl wurde eifrig das Tanzbein geschwungen. Dort rockten „The Ponycars“ die Besucher mit ihrem breiten Repertoire an Rock` n` Roll. „Gülay & Friends“ gaben im Café Si Mena Pop mit lateinamerikanischem Einfluss zum Besten – auch eine Location, in der sich die Gäste dann doch eher auf das Zuhören beschränkten und zum Klang der Musik mitwippten.

Am Ende der langen Nacht konnte Thomas Pressel, Vorsitzender von Stadtmarketing eine positive Bilanz ziehen. Seit dem vergangenen Jahr hat sich Stadtmarketing die Eventagentur City Event als professionellen Partner für die Live-Nacht ins Boot geholt. Das zahlte sich auch in diesem Jahr aus. Es kamen mehr Besucher als im Vorjahr, auch aus Esslingen, Göppingen und Fellbach, wohl weil überregional mehr Werbung gemacht wurde. „Im vergangenen Jahr hatten wir knapp 550 Besucher, dieses Jahr über 700“, freute sich Pressel. Damit sei das Konzept aufgegangen, zusammen mit City Event Jahr für Jahr eine Steigerung der Besucherzahlen zu erreichen. Dass die Live-Nacht und die Bands gut ankamen, zeigten ihm auch die Reaktionen der Besucher, als um ein Uhr Schluss war: „Viele hätten gerne noch länger gefeiert“, sagte Pressel.




Erfahrungsaustausch am 18.05.2017 im Sitzungssaal Altes Rathaus - "Unternehmen integrieren Flüchtlinge: Erfahrungen und Informationen"

Wir danken allen interessierten Teilnehmern und Referenten für den aufschlussreichen Abend. Gewerbetreibende die zum heutigen Informationsabend verhindert waren können sich unter www.perspektive-es.de einen ersten Überblick verschaffen oder direkt auf uns zukommen. Gerne vermitteln wir in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung entsprechende Kontakte.


Bruckenwasenfest 2017


Flug über den Neckar und andere Abenteuer

Bruckenwasenfest bringt seine Besucher in Schwung – kunterbunte Aktivitäten im Grünen

Wackelnde Wetterprognosen und kürzere Regenepisoden konnten das Bruckenwasenfest nicht ausbremsen. Jede Menge Menschen strömten am Wochenende, ganz besonders am Sonntag, aufs ehemalige Gartenschaugelände. Mit viel Spiel und Bewegung hatten große und kleine Leute ebenso ihren Spaß wie beim Bummel über den Frühlingsmarkt oder bei der Fahrt mit dem Dampfzügle.

Schon zum 11. Mal haben Stadtmarketing Plochingen und das Kulturamt der Stadt gemeinsam das Fest in den grünen Neckarauen organisiert. Getragen wird es in erster Linie von den örtlichen Vereinen, die mit einer Vielzahl von Aktivitäten aufwarten – wobei die Bürgerinitiative, die den Landschaftspark pflegt, die Grundlage für alles legt. Auf dem frisch gemähten Rasen wehten bunte Fahnen neben den Jurten, Zelten und Pavillons. Die Bogenschützen waren mit ihren Zielscheiben ebenso vertreten wie der Fußball-Förderverein mit Torwandschießen, das Spielmobil mit vielen Fahrzeugen oder die Pfadfinder mit offenem Feuer, Stockbrot backen und Bändern zum Knüpfen. Da wurden Blumentöpfe bemalt, Kinder geschminkt und in der großen Runde beim Bündnis für Flüchtlinge getrommelt.

Yachtclub und Fliegergruppe Plochingen luden in ihre Elemente ein: die einen mit einem aufgestellten Wasserbecken, in dem kleine, selbstgebastelte Boote mit raffiniert einfachem Antrieb durchs Wasser zogen – oder auch mal ein großer „Optimist“, wie die Anfängerboote für Segelschüler heißen. Lino, der mit seinen elf Jahren zum Nachwuchs des Yachtclubs gehört, bewegte ihn mit den Händen durchs Becken, das zum Segeln eindeutig zu klein war. „Aber er könnte es“, versicherte die Jugendleiterin Segeln Ulrike Gardain.

Bei der Fliegergruppe konnte man ins Cockpit steigen und Fachgespräche über Landkarten führen. Aber auch richtig fliegen war auf dem Gelände möglich: vom einen Neckarufer zum anderen. Das Team des Kletterwaldes hatte ein Drahtseil zwischen großen Bäumen gespannt und schickte mutige Kinder und Erwachsene daran übers Wasser. Auch im Zelt mit den großen Holzspielen und auf der Wiese bei Riesenfrisbee oder Jonglage hatten aller Altersgruppen Spaß. „Die großen Kinder kommen auch“, stellte Betreuer Steffen Kopp zufrieden fest.

Im Umweltzentrum konnte man Pflanzen tauschen oder lernen, wie man eine Sense dengelt, damit sie ordentlich schneidet. Und auch beim Frühlingsmarkt auf der großen Wiese fand sich jede Menge verlockendes für Gartenfreunde, von handbehauenen Steinen bis hin zu buntem Glasschmuck für draußen. Der Flohmarkt bot zudem Fundstücke aus Bauernhäusern und Scheunen, die Erinnerungen weckten oder auch rätseln ließen, was man damit wohl mal angefangen hat.

Es wurde auch Boule und Schach gespielt, Teddybären verarztet und vieles mehr. Am Hundesportplatz konnte man den Vierbeinern beim Training zuschauen, auf dem ganzen Gelände Dampftraktoren bewundern.

Kunterbunt präsentierten sich schon bei der Eröffnung die Kids vom Park-Kindergarten. Sie schwenkten Fahnen und sangen das Lied vom Bruder Jakob in mehreren Sprachen und mit viel Elan.


(3,9 MB)

Rückblick Plochinger Frühling 2017